Private Line – 12.10.2012 – Goldene Krone, Darmstadt

no images were found


Nach vier Jahren Abstinenz von deutschen Bühnen gaben sich die Finnen von Private Line an drei Abenden endlich wieder die Ehre und spielten am 12. Oktober 2012 in der Goldenen Krone in Darmstadt.

Die Sleaze-Neulinge Bitch’n’Chips aus Prag/Tschechien eröffneten den Abend. Natürlich merkte man, dass es sich noch um eine sehr junge Band handelt – aber jeder fängt mal klein an und man kann sagen, dass das was wir in Darmstadt hörten sehr vielversprechend klang. Unverkennbar waren Idole wie die Backyard Babies, optisch sowie auch musikalisch, aber das sollte dem ganzen keinen Abbruch tun. Beim Publikum jedenfalls kamen die Jungs bereits mehr als gut an und hatten keine Mühe, der Menge schon einmal einzuheizen.

Weiter ging es mit den Dark Rockern von Godex. Mit eingängigen Melodien und rockigen Songs à la The 69 Eyes oder HIM betrat die Band als zweiter Act die Bühne. Der Sänger und Songwriter Tommy Tom könnte für viele noch ein Begriff sein, da er mit seiner alten Band, der Gothic Metal Formation THORA, 2004 als Support von HIM spielte. Im Gegensatz zu Bitch’n’Chips und Private Line wurden hier weitaus ruhigere Töne angeschlagen und verschaffte allen nochmal Zeit zum Durchatmen bevor es an das Highlight des Abends ging. Bisher sind Godex noch ein Geheimtipp, aber wir hoffen, dass wir zukünftig noch mehr von der Bochumer Band hören werden.

no images were found

Dann war es endlich soweit: Private Line betraten wieder eine deutsche Bühne, was das Publikum mit einem riesigen Applaus begrüßte. Die Jungs fackelten nicht lange und los ging es mit „Deathbedtime Stories“ vom aktuellen Album „Dead Decade“ . Bei diesem Songs fühlt man sich einfach in einen Tim Burton-Film versetzt und repräsentiert das aktuelle Album wohl mit am besten..
Nach „Black Swan“ folgte wohl der stärkste Song des Abends: „Gods of Rewind“ – ab diesem Zeitpunkt hatten Private Line wie gewohnt ihr Publikum absolut in der Hand. Die Setlist war gut gemischt aus alten und neuen Songs, aber man merkte den Fans an, dass die alten Songs sehnsuchtsvoll erwartet wurden und spätestens bei „Alive“ waren Publikum und Band augenscheinlich zurück zur großartigen Deutschland-Tour 2008 versetzt und die Spannung und Freude im Club war quasi greifbar.

Frontmann Sammy Aaltonen hatte jedoch zu kämpfen: Mit seinem Mikro.
Die Technik wollte nach „Broken Promised Land“ dem finnischen Rock nicht mehr Stand halten. Eine Lösung war jedoch schnell gefunden und nach Durchprobieren von drei oder vier Mikros, enterte der finnische Pirat das seines Bandkollegen Jack und sang den letzten offiziellen Song des Abends: „Live, Learn and Grow Apart“.

Nach lauten Zugabe-Rufen kamen Sammy, Jack, Eliaz, Spit und Ilari schnell zurück auf die Bühne und bescherten den Fans zur großen Freude noch „Evel Knievel Factor“ sowie „Billion Star Hotel“.
Aber nicht nur das Publikum hatte Spaß, auch die Herren aus Finnland wirkten vergnügt und gaben zwischen den Songs einige ihrer neu erlernten deutschen Worte zum Besten. In welcher Verbindung das Wort „Gummihandschuh“ jedoch stand, konnten wir an diesem Abend leider doch nicht mehr für Euch herausfinden.

Nachdem die Mannen sich ein zweites Mal von ihren deutschen Fans verabschiedeten, setzten sogleich die Zugabe-Rufe wieder ein, diesmal noch lauter, was den Gitarristen Jack nicht lange Backstage hielt und ihn als erstes zurück auf die Bühne trieb. Er fragte das Publikum, was sie denn noch gern hören wollten und so folgten ihm seine Bandkollegen ebenfalls zurück auf die Bühne und gaben nun als letzten Song für diesen Abend „Cheerleaders & Dopedealers“ zum Besten, bevor sie ihre Fans in die Nacht verabschiedeten.

Es war wieder ein rundum gelungenes Konzert und wir wollen hoffen, dass es nicht wieder 4 Jahre dauert bis wir Private Line in Deutschland zurück begrüßen dürfen.

Als kleines Finnland-Special wurde an den Bars der Goldenen Krone Salmiakki [Anm. d. Red.: Lakritzschnaps] ausgeschenkt. Tolle Idee vom Veranstalter von Nasty Crown, denen wir an dieser Stelle noch einmal für diesen gelungen Abend danken wollen!

Setlist:
Deathbedtime Stories
Black Swan
Gods of Rewind
Dead Decade
Down Came The Rain
Uniform
Deathroll Casino
Alive
Ghost Dance
1-800-Out-Of-Nowhere
Prozac Nation
Broken Promised Land
Live, Learn and Grow Apart
——————————-
Evel Knievel Factor
Billion Star Hotel
——————————-
Cheerleaders & Dopedealers

 

Nadine für Rockinwords

www.facebook.com/privateline


Rockinconcerts: Private Line
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.