A FRIEND IN LONDON – 24.09.2011 Bochum (Zeche)

                               Eurovision Song Contest Düsseldorf 2011 – Platz 5 Dänemark.

Sie waren zwar “nur” die Fünftplazierten mit ihrem Song „New Tomorrow“, aber eigentlich gehörten sie zu den Gewinnern.  A FRIEND IN LONDON das sind: Tim Schou /Gesang/Gitarre), Sebastian Vinther (Gitarre), Aske Damm Bramming (Bass) und Esben Svane (Schlagzeug). Darüber hinaus begeistern die vier Dänen international die Freunde von Indie und Pop für sich.

Momentan arbeiten sie auf Hochtouren an ihrem neuen und ersten Album, eine EP kann allerdings bereits bei iTunes gedownloaded werden. Der Mangel an Veröffentlichungen hielt die vier Mannen allerdings nicht davon ab, am letzten Samstag in der Bochumer Zeche, das erste mal nach dem ESC ihr einziges Deutschlandkonzert zu spielen und schon mal den einen oder anderen Song live zu präsentieren.

Zunächst ein klischeehaftes Bild: vier knackige, hübsch frisierte Jungs  betreten die Bühne der  Bochumer Zeche. In der ersten Reihe kreischende Mädchen und laute A-F-I-L Rufe. Doch A FRIEND IN LONDON sind alles andere als eine gecastete Boyband bei denen alles haarklein und minutiös geplant ist, sondern rocken wie Sau! Man merkt schon an den ersten Tönen in welche Richtung der Abend geht: britischer beeinflusster Indie-Rock vom feinsten.

Und so begann das Set direkt mit dem Song “Unite” der dem Publikum einmal so richtig die Ohren frei bliess. Danach ging es direkt weiter mit dem nicht ganz so schnellem „Are you lost“, der Ballade “Completely yours” und “Bridges”. Ein Song jagte den anderen und brachte die Fans so richtig in fahrt. Nach “What a Way” kam die aktuelle Single und wohl  einer der stärksten Songs an diesem Abend “Calling a friend” den das Publikum bereits fehlerfrei mitsingen konnte. Im Anschluß “Out of my hands“.
Wer die Zeche kennt, weiß dass sich im hinteren Bereich ein große Treppe befindet, obwohl die Zeche an diesem Abend nicht einmal zur Hälfte gefühlt war, verirrten sich einige Besucher nach hinten. So was blieb dem dänischen Frontmann natürlich nicht unbemerkt und versuchte diese einige Male zu animieren aufzustehen. Vergeblich. Erst mit Hilfe der “Friendzone” (so nennt die Band ihre Fans = Friends/Friendzone) blieb den auf der Treppe sitzenden Besuchern nach mehrfachen “Aufstehen”-Rufen nichts anderes mehr übrig als sich zu beugen.

Irgendwann wurde es auch dem taffesten Skandinavier warm und bevor es mit “Rest from the Streets” weiter ging, zog Tim Schou sein T-Shirt aus um es ins Publikum zu werfen. Was allerdings nach hinten los ging; das Shirt landete auf einem der vielen Scheinwerfer unter der Decke der Bochum Zeche. Lautes Lachen fühlte die Halle, besonders als der Frontmann nach einer Leiter fragte.

                               Mit einer zusätzlichen Dekoration unter der Decke ging es dann weiter. Einige Songs sind so aussagekräftig, da reichen nur einige Akkorde um sie sofort zu erkennen. Demnach waren auch nur 4 Akkorde auf Tim’s Gitarre nötig um die Freunde wissen zu lassen was nun folgt.  Ein kleines  Potpourri bekannter Songs wie “Welcome To The Black Parade” von My Chemical Romance, “Firework” von Katy Perry, “Let it be” von The Beatles,  “Baby” von Justin Bieber. Hierbei merkte Tim an das sich dabei das Publikum immer teilen würde, 50% würden den Song lieben, die anderen 50% hassen. Nena’s “99 Luftballons” gehörte ebenfalls zu dem Mix der ausgewählten Songs bei denen auch wirklich jeder aus dem Publikum mitsingen konnte. Doch danach ging es wieder weiter mit Liedern Marke Eigenbau und dem Hit der Band “New Tomorrow” mit dem die Jungs beim Eurovision Song Contest antraten und bei dem Tim Schou es sich nicht nahm Stagediving zu betreiben.

Mit dem letzten Song “Time took my words” und der Zugabe “Running Cities” verabschiedeten sich A FRIEND IN LONDON dann auch leider schon bei den deutschen Fans.

Man muss wirklich mal erwähnen, dass an diesem Abend der Sound und das Licht in der Zeche fantastisch waren. Leider spielte die Band an diesem Abend vor einem nicht sehr großen Publikum. Deswegen sei Euch Lesern gesagt, wer das verpasst hat, ist wirklich selber schuld. Ich hoffe die Band besucht Deutschland bald zu einer ganzen Tour und dann möchte ich Euch ebenfalls da sehen.

Nadine für Rockinwords

Setlist

Unite
Are you lost
Completely yours
Bridges
what a way
calling a friend
out of my hands
rest from the streets
tweeting with the bird
solo machine
New tomorrow
Climbing Clouds
Time took my words
Running Cities

www.afriendinlondon.com

 

Rockinconcerts: A Friend In London
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.