Rockinrecords: Marmozets – Knowing What You Know Now

Rockinrecords: Marmozets – Knowing What You Know Now

Nichts, absolut nichts wird an das grandiose Debüt-Album dieser blutjungen Truppe aus Yorkshire, England herankommen. Zu überraschend, zu unangepasst war The Weird and Wonderful Marmozets, um diesen Erfolg auch nur ansatzweise zu wiederholen. Doch mit ihrem Nachfolger, dem eben erschienenen Knowing What You Know Now, kann man zumindest eines attestieren: Marmozets sind keine Eintagsfliege, sie sind gekommen um zu bleiben.

Rockinrecords: Mallory Knox – Wired

Rockinrecords: Mallory Knox – Wired

Mallory Knox veröffentlichen in regelmäßigen Abständen neue Alben bzw. Songs, was ihre Fans durchaus freuen dürfte. Ihr zweites Studioalbum ist gefühlt immer noch im Ohr und schon warten sie mit dem Nächsten auf. Mit ihrem dritten Studioalbum Wired wollen die 5 Mannen aus Cambridge ganz offensichtlich ihr Nice-Guy-Image ablegen und härtere Töne anschlagen. Ob das jetzt so gut funktioniert und überhaupt sinnvoll ist, ist dabei doch eher fraglich. 

Rockinrecords: Deaf Havana – All These Countless Nights

Rockinrecords: Deaf Havana – All These Countless Nights

Wer in der dunklen Jahreszeit eine Sache richtig machen möchte, sollte sich schleunigst das neue Album von Deaf Havana besorgen. Die Briten um Frontmann James Veck-Gilodi bringen mit All These Countless Nights ihr wohl bis dato bestes Album auf den Markt.

Wenngleich das Album nicht die typischen emo-esken Texte mit sich bringt, ist alles irgendwie gereifter, reflektierter und – was neu ist – überraschend melancholich-optimistisch.

Rockinrecords: Disco Ensemble – Afterlife

Rockinrecords: Disco Ensemble – Afterlife

Es gibt ja diese typischen finnischen 08/15-Bands wie The 69 Eyes und HIM. 08/15 ist hierbei keineswegs negativ gemeint, sondern bezeichnet lediglich diese Bands, die einem bei dem Gedanken an Skandinavien sofort in den Kopf kommen. Und dann gibt es diese eine Band, die nun schon seit fast 20 Jahren in eine ganz andere Richtung unterwegs ist: Disco Ensemble. Die Band um Sänger Miikka Koivisto hat bisher fünf Studioalben herausgebracht, bevor sie sich einer Pause widmeten und der ein oder andere sich in ein Solo-Projekt vertiefte, doch nun sind sie zurück. Ende Januar erscheint das heißersehnte sechste Stück Afterlife.

Rockinrecords: Vlad In Tears – Unbroken

Rockinrecords: Vlad In Tears – Unbroken

Der Sommer 2016 ist eine gute Zeit für Vlad in Tears. Nicht nur dass mit dem Auftritt auf dem M’era Luna ein großes Festival ansteht, nein zum selben Zeitpunkt kommt auch ein neues Album auf den Markt. Und auch wenn es schier unmöglich scheint, sich mit einem Bandnamen wie dem ihren aus dem Spinnennetz des ihnen zugeschriebenen „Vampirrocks“ (Zitat diverse Magazine und Radio-Sender) zu befreien, mit Unbroken springen sie kräftig drauf und zermahlen diese Zuschreibung mit schnellem, hartem Alternative-Rock zu Staub.

Rockinrecords: SIXX:A.M. – Prayers For The Damned (Vol. 1)

Rockinrecords: SIXX:A.M. – Prayers For The Damned (Vol. 1)

Da weinen die meisten noch um Mötley Crüe, die vor kurzem ihre allerletzte Tour gespielt haben, da steht Bassist Nikki Sixx schon mit dem vierten Album seines Soloprojektes SIXX:A.M. In den Startlöchern. Am 29. April 2016 wird das gute Stück mit dem Namen Prayers For The Damend erscheinen und wer weiß, vielleicht ist es für den ein oder anderen Mötley-Fan ja ein (kleines) Pflaster auf der Wunde.

Rockinrecords: Birdy – Beautiful Lies

Rockinrecords: Birdy – Beautiful Lies

Die neunzehnjährige Birdy aus Großbritannien bewies schon mit ihrem Debütalbum, dass ihr Melancholie besonders gut liegt. Mittlerweile covert sie nicht mehr, sondern schreibt ihre Lieder selbst. Der Song Just a Game wurde von ihr für „Die Tribute von Panem“ geschrieben – Filmmusik im großen Stil, die sowohl von Melancholie als auch von Zuversicht im Unterton getrieben ist…ganz wie der Film und Hauptcharakter Katniss Everdeen.