Rockinconcerts: Lacuna Coil /w Motionless In White & Devilment

Rockinconcerts: Lacuna Coil /w Motionless In White & Devilment

Nachdem sie ausgiebig in den USA und England auf Tour waren, machten die Italiener von Lacuna Coil sich auch mal wieder auf den Weg nach Deutschland und bespielten am 13.11.2014 die Kölner Essigfabrik. Mit im Gepäck hatten sie Devilment und Motionless In White, mit denen sie auch schon erfolgreich ihre letzten Auftritte bestritten hatten. Ein guter Griff, wie sich herausstellte, doch dazu später mehr. Den Anfang machten Devilment, welche dank ihrem Sänger dem ein oder anderen zumindest vom Namen her bekannt vorkommen dürften. Das ist nämlich niemand geringeres als Cradle-of-Filth-Fronter Dani Filth. Was dann jedoch auf die Bühne kam…

Rockinconcert: Of Mice & Men

P1120672bw
Wer denkt, Kreischalarm gibt es nur bei Bands wie Tokio Hotel oder One Direction, der hätte am vergangenen Samstag am Underground in Köln sein blaues Wunder erlebt. Bereits bei der Ankunft sah man den einen oder anderen aufgelösten Teenager, der beim Anblick seiner Helden in Tränen ausbrach. Doch welche Band, die in so einem kleinen Club spielt, vermag es die Menschen in solch ein Gefühlschaos zu werfen?

Rockinconcerts: Daughtry

daughtry
Am Abend des 10.03.2014 bildete sich mal wieder eine kilometerlange Schlange vor der Kölner Live Music Hall. Man hätte meinen können, der Club sei an diesem Abend ausverkauft gewesen. Grund für den Andrang war die amerikanische Band Daughtry, die mittlerweile drei Jahre seit ihrem letzten Besuch in Deutschland auf sich hatten warten lassen. Supportet wurden sie an diesem Abend von Amsterdamn aus Österreich.

Rockinconcerts: Vlad In Tears /w Florian Grey

img_8583
Seit einigen Wochen macht eine in Berlin ansässige Band, deren Heimat eigentlich Italien bzw. Rumänien ist, von sich reden: Vlad In Tears. Seit dem 09. Dezember waren sie auf einer ganz besonderen Tour unterwegs. Passend zur Vorweihnachtszeit hatten sie ein Akustikset zusammengestellt und sich auf den Weg in einige Städte der Republik gemacht. Mit dabei war Florian Grey als Support.