Kurz nach ihrem letzten Besuch in Deutschland nahm sich der Funeral For Friend-Sänger Matt Zeit, uns ein paar Fragen via Email zu beantworten. Heraus kamen ein paar interessante Ansichten zum Erfolg der Band und einer Zukunftsprognose, die vielleicht nicht jeden Die Hard-Fan erfreuen wird.

121011494710531_large
Wie kamt ihr auf die Idee mit dem Re-Release von Between Order and Model?
Wir haben da schon eine Weile drüber nachgedacht und da das Original niemals auf Vinyl rauskam, kam es uns irgendwie angemessen vor, den Staub von den Songs zu pusten und sie noch einmal hervor zu holen.

Was sind die Unterschiede zwischen der alten und der neuen Version?
Es gibt nicht viele Unterschiede. Es sind die gleichen Songs, sie haben nur einen leichten Remix und ein besseres Mastering bekommen. Ich finde, die neuen Versionen bringen die einzelnen Instrumente mehr hervor.

Vor ein paar Jahren wart ihr eine Art „Screamo Shooting Stars“, ihr habt sogar Iron Maiden supportet. Dann seid ihr wieder zurück zu euren Wurzeln gegangen, habt wieder kleinere Clubs gespielt. Vermisst du manchmal die Zeit, in der FFAF richtig groß wurden? Was war das schönstes, was das schlimmste an dieser Zeit?
Für mich war es nie wirklich die Erfüllung, dass Funeral so erfolgreich geworden ist. Dafür hab ich nicht mit der Band angefangen. Versteh mich nicht falsch, die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit gemacht haben, waren der Wahnsinn und ich werde das alles niemals vergessen, aber man hatte das Gefühl, dass man selber gar keine Kontrolle mehr über die Band hat. Und das bereue ich ein bisschen. Ich liebe das alles so wie die Band jetzt ist und wo sie jetzt steht. Die Interaktion, die wir jetzt mit den Leuten haben, die sich für uns interessieren, ist großartig.

Conduit kam in diesem Jahr raus, jetzt das Re-Release. Was kommt als nächstes?
Wir schreiben im Moment an einem Album, das im Frühjahr 2014 aufgenommen werden soll. Wir sind uns noch nicht sicher, wann es rauskommt, wahrscheinlich Ende 2014/Anfang 2015. Ich bin sehr aufgeregt, was das neue Material angeht.

Wie hältst du deinen Stimme in Form? Ich kann mir vorstellen, dass das viele Singen und vor allem Shouten anstrengend wird, wenn man eine ganze Tour lang unterwegs ist?
Ich war noch nie ein Profisänger. Ich mach einfach und versuche, aufzupassen, so gut ich kann. Ich trinke viel Wasser und versuche, mich soviel wie möglich auszuruhen.

Gibt es noch eine Band, mit der du gerne mal touren würdest?
Klar, es gibt immer Bands, mit denen ich gerne mal spielen würde. Quicksand wären toll, Fugazi würde mich umhauen und wenn Bad Religion uns fragen würden, dann würde ich als glücklicher Mann sterben.

Du bist jetzt so lange im Geschäft, viele Dinge haben sich in den letzten Jahren geändert – zum Guten oder zum Schlechten?
Das Internet, zum Guten und zum Schlechten. Es ist ein fantastisches Mittel um Dinge zu entdecken aber es hat auch dafür gesorgt, dass die Leute eine andere Einstellung zur Musik bekommen haben.

Werden Funeral For A Friend weitere zehn Jahre exisitieren?
Wahrscheinlich nicht.

Famous Last Words to your German fans?
Vielen vielen Dank für eure Unterstützung. Das bedeutet uns eine Menge.

Molle/Rockinwords

Transkript (english)
www.funeralforafriend.com
https://www.facebook.com/funeralforafriend‎

Rockintalks: Funeral for a friend
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.