*A schouish little christmas*
Tim Schous „Special Acoustic Christmas Tour“ in Deutschland und den Niederlanden

timschoulandau041
Im Sommer 2013 tourte der Däne Tim Schou mit seiner Band A Friend in London erfolgreich durch Deutschland, spielte unter anderem beim Open Air Theatron Musiksommer im Münchner Olympiapark und beim Hard Rock Café Charity Soccer Cup in Berlin. Im Rahmen dieser Sommertour waren die Dänen auch Support der kanadischen Band Simple Plan in Wien.

Für eine *Special Acoustic Christmas Tour* kam er vor Weihnachten solo mit seiner Gitarre zurück und trat nicht nur in den Meininger Hotels von Berlin, Frankfurt und Amsterdam, sondern auch im Universum Kinocenter in Landau auf.

Schous Konzerte bestanden aus zwei sehr unterschiedlichen Teilen, dem „The Acoustic Set“ und „Schou’s Christmas Show“. Der Künstler teilte dies in einer „WelcomeNote“ mit, einem persönlichen Brief, den er vor der Show verteilen ließ. Große Spannung war nach dem Lesen des Willkommensgrußes zu spüren. Das Publikum war überall sehr gemischt – Backpacker, Hardcorefans, alle Altersklassen, Frauenüberschuss…und dann betrat Tim Schou die Bühne.

*The Acoustic Set*
Bis zur Pause zeigte der Däne seine beeindruckende Bühnenpräsenz vor allem durch seine eigenen Songs, die er sehr gefühlvoll mit seiner facettenreicher Stimme performte. Auf einem Barhocker sitzend, begleitete er sich selbst mit einer Akkustik-Gitarre.
Bei keinem seiner Konzerte durfte der Song New Tomorrow fehlen, mit dem er und seine Band A Friend in London beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf 2011 sein Heimatland Dänemark erfolgreich vertrat.
Desweiteren stand der Song Rest from the Streets auf der Setlist. Tim hat ihn 2012 mit der Kanadierin Carly Rae Jepsen („Call me maybe“) im Duett aufgenommen und im Frühjahr 2013 als Single veröffentlicht.
Der Titel Boston, den Tim am Abend des Anschlags auf den Boston Marathon im letzten Jahr geschrieben hat, nannte er spontan Brother-Sister-Baby, um an alle Katastrophen weltweit zu erinnern und etwas Trost zu spenden.
Er interpretierte auch seine alten Songs wie Old Land oder Out of Track, sowie eindrucksvolle Coverversionen wie My Body is a Wonderland von John Meyer oder Sex on Fire von Kings of Leon, die fest zu Schous Reportoire gehören. Je nach Stimmung stellte Schou bei jedem seiner Konzerte die Setlist aber spontan neu zusammen.
Er beendete den ersten Teil mit seinem eigenen Weihnachtssong Christmas Love und leitete so geschickt in den zweiten Show-Teil über.
Schou bereicherte jeden Konzertabend mit immer wieder neuen humorvollen Anekdoten, in denen er zum Beispiel erklärte, warum er den ursprünglichen Titel des Liedes Drop Dead Gorgeous inChristmas Love umbenannte: Das Wort „dead/tot“ sei schließlich unpassend in einem Weihnachtslied.

Während der Pause wuchs die Spannung. Wie wird der Däne nun auftreten? In seiner “Welcome Note” hatte er angekündigt: „You’ve never seen Schou like this before“.

*Schou’s Christmas Show*
timschoulandau07
Und so war es: Tim Schou überraschte sein Publikum im schwarzen Smoking wahlweise mit Fliege oder Krawatte und verzauberte in Frank Sinatra Manier.
Er präsentierte Weihnachtsklassiker wie White ChristmasSilent Night oder Have Yourself a Merry Little Christmas als geborener Entertainer à la Michael Bublé, indem er mit ausgeprägter Spontanität gekonnt die Gäste mit einbezog.
Dabei ließ er z.B. in Berlin das Mikrophon durch die Reihen wandern und einige Fans, vor allem aber das junge Backpackerpublikum beherrschten den kompletten Text der Klassiker wie Last Christmas.
Sehr lustig ging es in Landau zu als „Fachwissen“ gefragt war, weil Tim zwischen den Songs Fragen einstreute, wie z.B.: Wo und wann trat A Friend in London vor 65000 Zuschauern auf? oder Wie alt istTim Schou? Der Zuschauer, der jeweils die richtige Antwort ( „Malta im März 2013“ oder „26“) wusste, gewann Tims CD, die er ihm kurzerhand ins Publikum warf.
Im Frankfurter Meininger Hotel sang er dann spontan die längst erwartete deutsche Strophe von Silent Night. Ein Fan reichte ihm den Text von Stille Nacht auf seinem Handy und sorgte somit für einen wahren Höhepunkt für alle deutschen Fans.
Und dann eine außergewöhnliche Begegnung in Amsterdam: Als Tim sah, dass ein Gast eine Trompete dabei hatte, holte er ihn spontan auf die Bühne und jammte mit ihm zusammen bei dem Doors Klassiker Light My Fire.

Das Landauer Universum Kino wiederum war die perfekte Kulisse: Der nostalgisch-rote Kinosaal bot einen festlichen und weihnachtlichen Rahmen mit stimmungsvollen Projektionen, vor denen der Sänger sein Repertoire mit Charme und sehr viel Humor vortrug.
Verschneite Bergketten passend zu Winter Wonderland oder Schneeflocken bei Have Yourself a Merry Little Christmas – Schou war selbst so sehr davon fasziniert, dass er sich freudestrahlend für die Projektionen bedankte und meinte, er käme sich vor wie in einem Filmset.
Es folgten Santa Claus is Coming to Town und The Christmas Song, alle mit weihnachtlichen Motiven untermalt.
Einen besonderen Höhepunkt erreichte das Konzert mit Somewhere Over the Rainbow, eigentlich kein Weihnachtslied, aber es passte hervorragend in das stimmungsvolle Set.
Der Gig endete mit einem wunderschönen Silent Night auf dänisch und englisch und spätestens bei der Zugabe, Last Christmas, hielt es das Publikum nicht länger in ihren gemütlichen Kinosesseln….es wurde mitgesungen und getanzt, ganz nach Schous Motto in der „WelcomeNote“: „I feel like breaking the rules a bit and have some fun“!
Yes…Mr. Schou, we enjoyed it very much!
Ein außergewöhnliches Konzert in einem ausverkauften Haus, bei dem die Fans im Anschluss ein exklusives Christmas-Photoshooting mit ihrem Star erlebten.

Tim Schous Christmas Tour 2013 wird vorerst ein Ausflug in ein anderes Musikgenre und daher ein einmaliges Erlebnis bleiben, an das sich die Konzertbesucher lange erinnern werden.
Im kommenden Jahr wird er sich solo oder mit Band seinen Fans auf den Bühnen der Welt mit neuer Musik präsentieren.
„I can’t wait to share new music with you all in the near future“, hatte er dazu in seiner “WelcomeNote” an alle Schou-Supporter geschrieben. Wir sind gespannt.

Uli Zarges für Rockinwords

https://www.facebook.com/afriendinlondon

Rockinconcerts: Tim Schou
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.