trustgame_presse01.jpg

Sie sind jung, kommen aus dem Ruhrpott und machen Musik die man nicht so schnell vergisst. Zum Abschluss des letzten Jahres gaben Trustgame ein Aktustikkonzert im Duisburger Steinbruch und natürlich ließen wir uns das nicht entgehen. Im Anschluss nahm sich Sänger Thorsten, trotz bereits später Stunde, sich Zeit einige Fragen zu beantworten und die Band noch mal etwas näher vorzustellen.

Stell die Band doch mal bitte vor, wer sind Trustgame?
Trustgame ist eine Mischung aus Rock, Alternative und Indie. Wir kommen aus Duisburg.
Der Kai spielt Keyboard und das Piano, der Florian Gitarre und den Akustikkram, Thomas hat den Bass übernommen, Beray spielt das Schlagzeug und ich Gitarre und singe. Also, ich versuche zu singen [grinst].

Wie empfandest du das heutige Konzert?
Schön, es hat Spaß gemacht. Wir haben lang nicht mehr in Duisburg gespielt und ich fand es auch grad mal schön, an einem Mittwoch, also unter der Woche, zu spielen. Relativ gemütlich und chillig… Auf jeden fall ganz schick.

Ihr habt ja jetzt auch etwas akustik gespielt. War das nur für heute oder wollt ihr das immer machen?
Heute war das quasi die Premiere. Wir werden aber wohl in Zukunft mehr in dieser Richtung machen und wir wollen eine kleine Akustik-Tour spielen, vielleicht sogar eine Wohnzimmertour bei Myspace verlosen, durch ganz Deutschland. Es ist einiges in Planung, sogar eine Akustik-CD, aber erst im März, da spielen wir in Duisburg im Hundertmeister, das soll die Premiere sein und danach soll das dann starten.

Ihr habt jetzt eine EP und ein Album draußen…
Ja, eine EP und ein Album, das Album seit Juni 08, die EP ist 2002 rausgekommen. Ich weiß, wir haben lange gebraucht, aber wir haben in der Zwischenzeit viele Songs geschrieben. Und wie das halt so ist, wenn man auf der Suche nach einem großen fetten Plattendeal ist – das ist halt schwierig. Du findest nicht so das richtige oder etwas, was einem gar nicht zusagt, da geht halt ganz schnell Zeit ins Land.

Aber ihr seid zufrieden damit?
Ja, ist ok. Musiker sind wohl selten zufrieden mit Plattenfirmen. Ich will jetzt nicht zu viel erzählen, aber es könnte besser sein.

Wie verbringst du Weihnachten und Silvester?

Gute Frage, wegen Silvester hab ich noch keine Ahnung. Habt ihr eine Idee? Was macht ihr denn?
Normalerweise in den Urlaub fahren.

Dafür bin ich wohl zu arm.
Weihnachten werde ich, als Familienmensch, mit meiner ganzen Familie feiern – Oma, Opa, alle Tanten und Onkel… Wir werden alle zusammen lecker essen und abends werd ich wohl noch feiern gehen.

Wie entsteht ein neuer Trustgame-Song?
Das kann man nicht katalogisieren. Das kommt immer drauf an.
Ich schreib schon viel Zeug selbst, weil ich halt auch singe. Ich bring dann meinen Vorschlag mit zur Probe, wie jeder andere auch, der Rest ergibt sich dann so zusammen.
Jeder bringt sich ein, Thomas singt ja auch, dann checken wir das, wobei wir zuerst wohl immer einmal irgendeine Scheiße singen und dann, wenn das Grundgerüst steht, schreib ich hinterher meinen Text dazu. So in der Art halt.

Wer waren/sind deine musikalischen Vorbilder in deiner Kindheit oder heute noch?
Tausende…
Zum Beispiel? Das Erste, was dir in den Sinn kommt?

Puuhhh, Radiohead fällt mir da gerade ein [läuft gerade im Hintergrund]. Ich bin halt in den 90ern aufgewachsen. Daher hab ich sehr viel aus der Szene mitgekriegt, ich denke mal, das hört man auch, obwohl man es vielleicht gar nicht so höre sollte. Ich mag soviele Sachen, von Klassik über Tritop, Portishead, Radiohead, Amplifier, Oceansize, The Used, 30 seconds to mars. Es ist alles sehr weit gefächert. Ich kann nicht sagen: „Das oder das.“. Ich mag auch Pearl Jam zum Beispiel. Wir eifern jetzt nicht irgendwem hinterher. Alles kommt in einen Topf und dann schaut man was dabei rumkommt.

Und wie kamst du überhaupt zur Musik?
Wir hatten keine andere Wahl [grinst]. Nein, kleiner Scherz. Ich war damals ein bisschen abgefuckt und wusste nicht viel mit mir anzufangen. Hab mir dann einfach mal eine Gitarre geschnappt und versucht, Songs zu schreiben, die wahrscheinlich noch nicht so gut waren. Aber es hat Spaß gemacht und ich hab immer weiter gemacht, dann hat sich das immer weiter gefestigt. Wie das halt so ist, wenn du in irgendwas einsteigst, dann hast du immer Lust, was mehr zu machen. Man entwickelt sich, man wird besser, man bekommt Anfragen. Leute finden das gut, was man macht. Dann wird alles immer ein Stückchen größer und größer. Irgendwann bleibst du dabei und mittlerweile kann ich mir nicht mehr vorstellen, mit der Musik aufzuhören. Wenn ich dann 80 bin, falls ich überhaupt so alt werde, will ich immer noch Musik machen.

Welche Frage wolltest du immer mal gestellt bekommen?
Puh… schwierig. Ich hab keine Ahnung. Ich weiß es nicht. Obwohl ich sehr oft in Interviews denke: ‚Mein Gott, immer der gleiche Scheiß!‘ – ist heute besser gewesen [grinst]. Du hast nicht nach dem Bandnamen gefragt, das ist schon mal sehr gut – lass es auch [zwinkert]. Mh… such dir eine Frage aus.

Famous Last Words
Wir sind ganz froh, wenn uns ganz viele Leute bei den Konzerten besuchen, wenn sie unsere CDs kaufen, uns liebe Sachen bei Myspace reinschreiben – auch Kritik – und ich hoffe wir sehen ganz viele Leute nächstes Jahr wieder. Wir spielen bestimmt ganz schön viele Konzerte – that‘s it.

Molle/Rockinwords

www.trustgame.de
www.myspace.com/trustgame01

Rockintalks: Trustgame
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.