Ende April diesen Jahres begaben sich drei finnische Bands auf den Weg nach Deutschland, die man hier wohl nicht so schnell erwartet hätte: Essentia, TAP und Renoise. Es mag Menschen geben, die für Konzerte dieser Bands bis nach Finnland reisen, da sie hier in Deutschland bei weitem nicht so bekannt sind wie dort und vor allem in ihrer Heimatstadt Tampere. Im Rahmen der TREvolution Tour 2008 waren Joonas und Aapo von Essentia so nett, sich Zeit für ein Interview mit Rockinwords zu nehmen.

An dieser Stelle nochmal ein besonderes Dankeschön für erstaunlich ehrliche Antworten!

Erzählt uns etwas über Essentia.Wie wurde die Band gegründet? Ich habe gelesen, dass einige Mitglieder von Lovex bei Essentia gespielt haben. Sammy ist immer noch ein Teil der Band…

Joonas: Die Band wurde 2001 gegründet. Ich hatte einen wirklich schlimmen Autounfall und ich glaube, es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin. Ich konnte ein halbes Jahr nicht laufen. Mir ging es wirklich nicht gut, als ich im Krankenhaus lag und ich konnte auch nicht wirklich schlafen. Einen Monat lang konnte ich höchstens ein oder zwei Stunden am Tag schlafen. Ich versuchte, alles aufs Papier zu bringen, meine ganzen schlechten Gefühle und machte daraus Songs.

Aapo: Wir kommen alle aus dieser kleinen Stadt namens Hämeenkyrö. Sammy kommt auch von dort. Er und Joonas waren von klein auf miteinander befreundet.

Joonas: Wir kennen Sammy seit 15 Jahren. Wir sind wirklich gute Freunde und spielen seit 10 Jahren in derselben Band. Vor Essentia hatten wir eine andere Band. Und zu Lovex: Theon war unser Gitarrist und Jason der Bassist.

Bevor Essentia gegründet wurde, was habt ihr da gemacht? Habt ihr studiert oder hattet ihr einen ganz normalen Job?

Joonas: Ich studiere immer noch internationale Politik an der Universität und ich bin Journalist. Also mache ich dasselbe, was ihr auch tut. Ich hänge viel rum und bin so etwas wie ein Produzent. Ich plane einige Events.

Aapo: Ich spiele Gitarre, seit ich laufen lernte.

Joonas: Er ist ein wirklicher Musiker. Er hat fünf Bands, also sind wir eher Freaks und er ein richtiger Musiker

Was ist das für ein Gefühl, ein Teil der TREvolution Tour hier in Deutschland zu sein?

Aapo: Es ist wirklich toll. Unsere erste große Tour außerhalb Finnlands. Es war wirklich toll.

Joonas: Wir haben vorher nur in Schweden getourt. Und ich liebe dieses Land. Ich freue mich auch schon auf Frankreich morgen. Es ist toll. Wir waren auch in Prag.

Aapo: Ich kann versprechen, dass dies nicht unsere letzte Tour hier war.

Joonas: Eigentlich suche ich eine deutsche Freundin und dann komme ich wieder mit meiner Gitarre, spiele einige Songs und wir werden die Welt erobern.

Zwei eurer Mitglieder fehlen. Wie ist es, ohne sie auf der Bühne zu stehen?

Joonas: Wir vermissen sie.

Aapo: Sepi von T.A.P. hat Sammy in den letzten zwei Jahren immer wieder vertreten.

Joonas: Sepi ist einer von uns. Er spielte die Hälfte aller Essentia-Gigs mit uns. Lovex haben so viele Auftritte und wenn Sepi mit uns auf der Bühne steht, fühlt es sich nicht so an, als gehöre er nicht zu uns. Jetzt haben wir einen Bassisten von Renoise, eine der Bands der TREvolution Tour. Wir hatten nicht so viel Zeit zum üben, aber er macht seinen Job sehr gut. Das Wichtigste ist, dass wir hier sind und Auftritte haben, denn wir lieben es, auf der Bühne zu sein und dann ist alles in Ordnung.

Ist es ein Unterschied, in Finnland oder hier zu spielen?

Aapo: Also ich glaube, ich mag das Publikum hier lieber. In Finnland stehen die Leute dort so [verschränkt die Arme vor der Brust], wenn sie sich ein Konzert anschauen und sie die Band nicht kennen. Hier in Deutschland hat jeder Spaß an den Konzerten und kommt vor die Bühne um Spaß zu haben.

Ich finde, in Finnland ist das Publikum viel verhaltener. Ich sah einen Auftritt von Essentia letztes Jahr…

Joonas: Wo?

An Silvester letztes Jahr…

Joonas: Mit Uniklubi im Klubi. Die Leute von Uniklubi sind ebenfalls aus dieser kleinen Stadt Hämeenkyrö, die jeder „Rock Factory“ nennt.

Aapo: Es gibt so viele tolle Bands aus dieser Stadt. Ich glaube dort leben 10 000 Menschen und Lovex, Uniklubi und die Scanditones kommen von dort.

Joonas: Die Scanditones sind eine wirklich tolle Band, ihr müsst sie euch unbedingt im Internet anschauen. Und mein großer Bruder ist der Sänger. Also die finnischen Leute sind die „Rock Polizei“. Da seid ihr wirklich besser.

Aapo: Zeigt das ja nicht in Finnland [das Video – Anm.].

Joonas: Das wird ins Internet kommen, aber wir sind ja nur ehrlich.

Viele finnische Bands lösen sich auf, z.b. Bloodpit, Christus hat Negative verlassen. Was denkt ihr über diese Entwicklung in der finnischen Musik-Szene?

Joonas: Ich glaube es hat einfach mit den Drogen zu tun. Wenn du immer wieder Drogen nimmst, brichst du irgendwann zusammen. Ich war sehr traurig als Bloodpit sich trennten. Sie hatten gerade eine 30-Städte-Tour in Europa angekündigt und sie haben es versaut, wegen den Drogen. Also nehmt keine Drogen!

Was bedeutet Erfolg für eure Band? Ich meine, Bands wie Nightwish und HIM haben einen großen Namen im Musikgeschäft, nicht nur in Europa. Wäre das ein Ziel, welches ihr für die Band erreichen wolltet?

Aapo: Ja, natürlich. Das ist das Ziel jeder Band. Ich glaube, der Grund, wieso die ganzen finnischen Bands so beliebt sind, auch hier in Deutschland, ist, weil Finnland solch ein kalter und dunkler Ort ist, dass alle in einer Band und Gitarre spielen und sie diese dunklen Gefühle haben und Rock’n’Roll machen. Oder was auch immer.

Joonas: In Tampere gibt es über 1000 Bands. Es gibt eine Internetsite, auf der alle Bands aus Tampere aufgelistet sind.

Was sind eure weiteren Pläne für 2008? Wird es irgendwelche Veröffentlichungen geben?

Joonas: Wir hatten vor kurzem eine Veröffentlichung. Wir brachten vor einem Monat unsere neue Single „Between the loneliness“ mit zwei weiteren Songs raus. Wir denken, es ist eine sehr gute Single. Im Spätsommer werden wir wieder zurück ins Studio gehen. Also wir wissen nicht, was kommt. Wir gehen ins Studio und machen einige Songs, aber wir wissen noch nicht wie viele wir veröffentlichen werden. Wir werden sehen.

Würdet ihr gerne mit einer anderen finnischen Band zusammen arbeiten? Habt ihr darüber jemals nachgedacht? Und welche Band wäre das?

Joonas: Natürlich. Wir haben dieses Familiendenken. Ich denke, Bands aus Tampere sollten wie eine Familie sein wenn es um die Zusammenarbeit geht. Weiß du eine Band? [fragt Aapo]

Aapo: Also ich denke die beste Band aus Finnland ist Sara und ich würde gerne mit ihnen auftreten. In Tampere gibt es so viele Bands, so dass jeder gerne untereinander zusammenarbeitet.

Was denkt ihr über Fan Arts wie z.B. Tattoos?

Joonas: Es ist unglaublich, das Bild eines Essentia-Tattoos zu sehen

Aapo: Es fühlt sich gut an.

Joonas: Ich habe einen Buddha [zeigt einen kleinen Buddha auf seinem Arm], aber wir planen, dass jeder von uns ein Essentia-Tattoo bekommt. Genau da [zeigt auf die Stirn]… nein, natürlich nicht da, das war ein Scherz.

In Finnland gibt es S-Gigs und K-18-Gigs, in Deutschland ist es egal wie alt man ist um auf ein Konzert zu gehen. Was denkt ihr darüber? Denkt ihr, dass diese Altersbegrenzungen in Finnland nützlich sind?

Joonas: Ich glaube, sie sind dazu da, dass Kinder keine betrunkenen Leute sehen. Also ist es wirklich gut, aber natürlich kannst du Kinder nicht vor schlechten Angewohnheiten schützen, wir versuchen es aber.

Aapo: Wenn mal auf einem Konzert eine Altersbegrenzung ist, betrinken sie sich alle…

Joonas: Und rauchen…Aber ich denke, es sollte mehr alters“freie“ Auftritte in Finnland geben. Wir versuchen es zumindest. Wir haben einmal im Monat ein Event im Klubi ohne Altersbegrenzung. Wir machen das einmal im Monat. Damit versuchen wir auch, anderen Künstlern Gigs zu verschaffen. Das ist der Grund wieso wir für sie Events organisieren.

Was ist dein letzter Gedanke, bevor ihr auf die Bühne geht?

Joonas: Ich wünsche mir, das ich nach dem Konzert noch am Leben bin. Schließlich weiß man nie, was passieren kann.

Was war dein erster Gedanke als ein Fan zum ersten Mal zu dir kam und dich nach einem Foto mit ihm/ihr fragte?

Joonas: Gut aussehende Frau!

Gibt es ein spezielles Festival, bei dem du gerne einmal spielen wollen würdest?

Joonas: Eines Tages? Woodstock.

Werdet ihr auf dem Tammerfest spielen?

Joonas: Ja.

Was war das peinlichste, was dir je auf der Bühne passiert ist?

Joonas: Ich glaube, das war in Berlin. Ich sagte „Hey Mädels, bringt mir eure Unterwäsche auf die Bühne!“ Unser Tontechniker zog seine Boxershorts aus, die er drei Tage am Stück getragen hatte und warf sie mir mitten ins Gesicht. Ich dachte nur „Fuck“ und der Geruch… Das war wirklich peinlich, aber ich bin nicht gestorben, also war alles gut.

Gibt es einen Song, von dem du dir wünscht, ihn geschrieben zu haben?

Joonas: Beatles – Hey Jude

Wenn du mit einem Musiker die Rollen tauschen könntest, wer wäre das?

Joonas: Marylin Manson

Wieso?

Joonas: Er ist wirklich ein merkwürdiger Typ. Und sehr intelligent.

Was war deine erste CD, die du dir gekauft hast?

Joonas: Ich glaube, das war etwas deutsches. Es war Captain Jack. Ich war neun Jahre alt und ich habe in der Schule immer diesen Titel gesungen „Hey ho Captain Jack“ [singt]

Hast du deutsch in der Schule gelernt?

Joonas: Jawohl.

Was ist deine größte Angst?

Joonas: Dass keiner zu den Auftritten kommt. Ich habe auch Angst davor, dass meine besten Freunde sich so schlimm verhalten, dass sie sterben könnten. Ich habe Angst vor Veränderungen, dass ich mich auf eine schlechte Art verändere.

Drei Dinge die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest?

Joonas: Dich [zeigt auf Molle] und dich [zeigt auf Melle] und eine Menge Alkohol.

Wenn du eine Frau sein könntest für einen Tag, welche wärst du und wieso?

Joonas: Madonna, denn sie ist eine interessante Person und ich will eines Tages gut aussehen.

Soll ich nun sagen, das du gut aussiehst?!

Joonas: Aber ich bin nicht Madonna.

Für einen Mann siehst du aber gut aus.

Joonas: Okay, dann für einen Mann. Dankeschön. Ihr seid höflich.

Nein, wir sind nur ehrlich. Das ist ein Unterschied.

Joonas: Aber nur ein kleiner.

Famous Last Words?

Joonas: Uuups.

[Original Transkript (auf englisch)]

Melle & Molle / Rockinwords
www.essentiaband.net

TAP, Renoise & Essentia live @ Köln, 25.04.2008

Rockintalks: Essentia
Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.